TuRa - SFD Schwanheim   3 : 5

Gespielt haben:

Lennart im Tor - Mo - Tristan - Thimo - Amin - Luis - Enes - Niklas

Philipp L. - Erik - Bennet - Bengt - Johann - Philipp N. - Simon


Gestern hatte ich keine Zeit für den Spielbericht. Am Abend war ich immer noch angesäuert und selbst der Eintracht Sieg konnte meine Stimmung nicht verbessern. War vielleicht auch ganz gut, mal eine Nacht drüber zu schlafen.

Am meisten hat mich der Schiri aufgeregt. Der Gleiche hat uns letzte Saison schon mal benachteiligt. Welch ein Selbstdarsteller. Aber ok, man sollte nicht die Niederlage komplett an ihm festmachen.

Es war ein Spiel auf Augenhöhe. Beide Mannschaften merkte man an, dass sie neu formiert wurden und die Feinheiten und Abstimmung noch nicht stimmte.


Das 1 : 0 erzielte Luis in der 6. Minute nach Pass von Tristan. Der Vorsprung hielt nicht lange. Nach einem schnellen Vorstoß der Schwanheimer stand es nach 9 Minuten 1 : 1


In der 18. Minute gingen wir erneut in Führung. Luis schickte links Johann auf die Reise. Johann zog aus 8 Meter ab und es stand 2 : 1


Wiederum nur 3 Minuten später gab es einen fragwürdigen Elfmeter gegen uns. Philipp L. spitzelte dem schnellen Gegenspieler den Ball im Strafraum weg. Der Ball rollte zur Ecke, der Schwanheimer Spieler fiel hin und der Schiri gab zum Entsetzen aller Elfmeter. Für Lennart gab es nichts zu halten. 2 : 2


Danach waren die Jungs vollkommen von der Rolle und wir kassierten kurz darauf noch das 2 : 3. Gleichzeitig der Halbzeitstand.


In der Halbzeit mussten die Spieler beruhigt werden. Es gab einige Umstellungen und gleich zu Beginn der 2. Halbzeit machten wir mächtig Druck.

Schwanheim wurde regelrecht eingeschnürt in ihrer Hälfte. Der Ball wollte einfach nicht ins Tor.

Bei einem der wenigen Gegenangriffe bekamen wir das 2 : 4 in der 55. Minute.


Die Jungs ließen die Köpfe nicht hängen und kämpften weiter. Die Belohnung folgte mit dem 3 : 4 durch Amin 9 Minuten vor Schluss.


Jetzt warfen wir alles nach vorne. Es folgte Chance auf Chance. Aber entweder war die Latte im Weg oder der Keeper hielt. Die Krönung von allem war der nicht gegebene Elfmeter für uns. 4 Minuten vor dem Ende wurde erst Philipp N. im Strafraum gelegt und kurz danach Bengt. Doch da blieb die Pfeife vom Schiedsrichter stumm. Da heißt es, nicht nur die Spieler müssen sich beherrschen, auch der Trainer. Das ist nicht immer ganz einfach.

1 Minute vor dem Abpfiff bekamen wir noch das 3 : 5


Mit der kämpferischen Leistung war ich hoch zufrieden. Im Zusammenspiel und an den Laufwegen müssen wir noch arbeiten.






























Kommentar schreiben

Kommentare: 0