TuRa - Alemannia Nied  3 : 2

Gespielt haben: Crispin im Tor

Bengt - Enes - Andrej - Simon - Niklas Schw. - Maxim - Thimo - Philipp - Luis - Marc-Steven - Amin - Johann

 

Heute war eine extreme Hitze auf dem Sportplatz. Unsere Jungs lungerten vor dem Spiel im Schatten rum und stöhnten. Die Jungs von Alemannia Nied machten sich professionell warm mit einigen Laufeinheiten. 

 

So begann auch das Spiel. Nied legte los wie die Feuerwehr, die TuRa war noch im Tiefschlaf. Der Gegner ließ sicher den Ball in den eigenen Reihen laufen und wir schauten nur zu. Es wurde nicht gedeckt und dementsprechend fiel nach 10 Minuten das 0 : 1.

Danach schalteten wir noch einen Gang zurück. Ich wusste gar nicht, dass so etwas möglich ist, war aber so.

Nach 20 Minuten stand es 0 : 2, anschließend waren wir mausetod. Zum Glück kam bald der Halbzeitpfiff und die Mannschaft konnte sich im Schatten wieder etwas ausruhen.

 

In der Halbzeitpause machten Enes und Thimo eine Ansage an die Mannschaft, alles zu geben.

Und tatsächlich. Es ging ein Ruck durchs Team und Nied wurde in die defensive gedrängt. Das Mittelfeld rannte, kämpfte und deckte die Gegenspieler zu. Niklas Schw. und Thimo machten weite Wege. Maxim, heute einer der Besten, warf alles rein. Jetzt bekamen wir Oberwasser und Luis machte den Anschlusstreffer zum 1 : 2

 

Danach merkte man der Mannschaft an, sie wollten mehr. Nachdem Johann halblinks vor dem Strafraum gefoult wurde gab es Freistoß. Philipp brachte den Ball gefühlvoll vor das Tor und wieder Luis machte per Kopf den Ausgleich zum 2 : 2 

 

10 Minuten vor dem Ende hatte Nied eine große Chance. Crispin mit einer Weltklasse-Parade lenkte den Schuss aus 8 Meter über die Latte.

 

8 Minuten waren noch zu spielen als Luis gefühlvoll einen Pass in den Strafraum spielte. Philipp war eine Sekunde früher am Ball, als der gegenerische Torwart und erzielte mit der Fußspitze den umjubelten Siegtreffer zum 3 : 2

 

Nied warf die letzten Minuten alles nach vorne. Doch jetzt standen wir sicher. Enes und Marc-Steven bildeten das Bollwerk in der Mitte. Simon und Bengt auf den Außen.

Als der Schlusspfiff ertönte war bei Eltern und Spieler die Freude riesengroß über die 3 Punkte.

 

Das waren an diesem Tag zwei vollkommen verschiedene Halbzeiten. Nied hat sich vor dem Spiel und in der ersten Halbzeit vollkommen verausgabt und im nachhinein kann ich sagen, alles richtig gemacht, Jungs.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0